Welche Antriebsart bei Gabelstaplern?

Wer einen Gabelstapler mieten oder kaufen will, muss auch eine Entscheidung zwischen zwei Antriebsarten treffen. Zwischen Staplern mit Verbrennungsmotor oder Elektromotor. 

Wir fassen zusammen, welcher Stapler der richtige für Ihren Einsatzzweck ist.

Stapler mit Verbrennungsmotoren

Gabelstapler, die einen Verbrennungsmotor verbaut haben, werden jeweils nach ihrem Treibstoff unterteilt: Diesel, Treibgas oder Benzin. Jede dieser Antriebsarten bietet Vorteile. Mit ihr hängen aber auch bestimmte Einschränkungen für die Nutzung des Staplers zusammen.

Bei Einsätzen, bei denen lange Strecken zurückgelegt werden müssen und große Hubhöhen erforderlich sind, kommen häufig Stapler mit Verbrennungsmotoren zum Einsatz, da sie leistungsstärker als ihre elektronischen Pendants sind. Dennoch sind sie wegen ihrer Abgasentwicklung für die Arbeit in geschlossenen Räumen ungeeignet. Für den Einsatz eines Gabelstaplers mit Verbrennungsmotor muss deshalb sichergestellt sein, dass es ausreichend Luftzirkulation gibt. Dies gilt auch bei mit Treibgas betriebenen Staplern.

Ein weiterer Vorteil gegenüber Elektrostaplern ist die flexible Nutzung der Stapler. Einmal vollgetankt, sind Stapler mit Verbrennungsmotoren schnell einsatzfähig. Deshalb kommen sie auch häufig in einem 3-Schichtbetrieb und somit ganztägig zum Einsatz.

Durch ihre robuste Bauweise eignen sich Stapler mit Verbrennungsmotoren vor allem für den Außeneinsatz, beispielsweise für den Materialtransport auf einer Baustelle oder für Speditionsfirmen auf einem Hafengelände. Der Einsatz auf unebenen Untergründen stellt kein Problem dar.

Der Elektrostapler

Wenn sich der Warenumschlag auf geschlossene Bereiche beschränkt, ist ein Elektrostapler ideal. Da es zu keiner Abgasentwicklung kommt, können sie ohne Einschränkungen genutzt werden. Elektrische Gabelstapler sind in der Regel leichter manövrierbar. Somit sind sie zumeist wendiger als die mit Verbrennungsmotoren betriebenen Alternativen. Elektrostapler finden aufgrund dessen vor allem in engen Lagerhallen Anwendung.

Bei elektrisch angetriebenen Staplern liegt das Hauptaugenmerk auf der Akkulaufzeit. Um stets reibungslos arbeiten zu können, empfiehlt es sich daher, den Stapler gemäß Vorschrift aufzuladen. Um Stehzeiten zu verhindern,  ist die Anschaffung eines Ersatzakkus ratsam.

Mittlerweile sind einige Elektrostapler auch für den Außeneinsatz geeignet. Hier ist aber Vorsicht geboten. Stapler, die nicht explizit auch für den Außeneinsatz ausgewiesen sind, sollten auch dort nicht verwendet werden. Andernfalls könnte die empfindliche Elektronik beschädigt werden.

Alle Unterschiede kompakt zusammengefasst:

  • geeignet für hohe Hubhöhen und lange Transportwege
  • leistungsstärker als Elektromotoren
  • robuste Bauweise ermöglicht Einsatz auf unebenen Untergründen
  • fast uneingeschränkte Nutzungsdauer durch schnelle Betankung
  • wendig und leicht leichter zu manövrieren
  • energieeffizienter als Verbrennungsmotoren
  • empfindliche Elektronik verhindert oftmals den Einsatz im Außenbereich
  • beschränkte Nutzungsdauer durch lange Ladezeiten der Akkus

Für jede Situation bestens ausgerüstet – unsere Stapler auf klickrent

Jungheinrich EFG 220

Manitou MSI 30

Jungheinrich TFG 320

Gewicht 3366 kg
Höhe 2172 mm
Länge 3145 mm
Breite 1120 mm
Tragfähigkeit 2000 kg
Hubhöhe 4800 mm
Antrieb Elektro
Gewicht 4704 kg
Höhe 2300 mm
Länge 4080 mm
Breite 1323 mm
Tragfähigkeit 3000 kg
Hubhöhe 7000 mm
Antrieb Diesel
Gewicht 2980 kg
Höhe 2120 mm
Länge 3368 mm
Breite 1113 mm
Tragfähigkeit 2000 kg
Hubhöhe 4800 mm
Antrieb Treibgas